Blauer Brief

Einen „Blauen Brief“ von der Schule zu bekommen ist nichts Schönes. Wenn deine Eltern den in die Hand bekommen, ist wohl eine Strafpredigt angesagt. Ärger steht bevor, denn die schulischen Leistungen reichen nicht aus, um sorgenfrei einfach so weiter zu machen, wie bisher. Einen „Blauen Brief“ von der Schule bekommt niemand gerne.

Und doch verschickt „He@ven on line“ ebenfalls „Blaue Briefe“ an dich. Wieso?

Ein „Blauer Brief“ hat etwas sehr wertvolles an sich. Er ist der zarte Hinweis, eine Seite an und in dir zu betrachten, bei der etwas nicht ganz rund läuft. Das mag der Einsatz oder das Verständnis für ein einzelnes Schulfach sein. Das kann aber auch die innere Auseinandersetzung mit einem Thema sein, das dein Leben betrifft. Auch in deinem Leben läuft nicht immer alles Rund. Hier gibt es Ecken und Kanten, Reibungspunkte und inneren Zorn, der allzu oft in dir hochkocht.

„He@ven on line“ führt dich mit seinen täglichen „Blauen Briefen“ an Orte in dir, in denen du herausgefordert bist, über dich selbst und dein Leben nachzudenken. Wie sieht mein Verhältnis zu meinen Mitmenschen aus? Wie gehe ich mit Traurigkeit, Wut, Angst und Freude um? Welche Rolle spielt Gott in meinem Leben? Bin ich wirklich in der Lage, meine Gefühle zumindest mir selbst einzugestehen? Bin ich fähig, über meine Gottesbeziehung nachzudenken?

Diese und viele andere (Lebens-)Themen greifen die „Blauen Briefe“ modern, kreativ und weltoffen auf. Du bist gefordert, es zuzulassen und dich darauf einzulassen. Lass dich – ermutigt durch einen „Blauen Brief“ – aufmerksam werden, dass auch du nicht perfekt bist, dass auch du nicht für alle deine Lebensbereiche ein „sehr gut“ bekommst.


Überblick Blaue Briefe